Social Freezing – Einfrieren eigener Eizellen

Zur Erhöhung der Chancen auf eine Schwangerschaft im späteren Verlauf

Viele Frauen und Paare verschieben die Realisierung des Kinderwunsches auf einen späteren Zeitpunkt, die Gründe sind mannigfaltig: der fehlende Partner, der Wunsch, sich zunächst im Beruf zu verwirklichen oder die Zweisamkeit auszuleben, die aktuell nicht passende finanzielle Situation … Das Durchschnittsalter der Erstgebärenden steigt kontinuierlich an. Lag es in den 1970er Jahren bei ca. 24 Jahren, liegt es derzeit bei gut 30 Jahren (Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung).

Die späte Realisierung des Kinderwunsches kann ein Problem sein, das unterschätzt wird. Gerade die Medienberichte über Frauen, die im Alter von 50 oder 60 Jahren noch ein Kind austragen, führen weitläufig zu der Meinung, dass das Alter für das Schwangerwerden kaum eine Rolle spiele. Das ist leider nicht so.

Ab dem 35. Lebensjahr der Frau nimmt die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, ab und die Schwangerschaftsrisiken (z.B. Fehlgeburtsneigung, Schwangerschaftsdiabetes, …) nehmen zu. Natürlich entstandene Schwangerschaften bei Frauen über 45 Jahren sind sehr selten, bei den meisten Frauen sind diese nach Social Freezing oder Eizellspende (also einer Schwangerschaft mit Eizellen einer fremden Frau) entstanden. Durch Firmen, die ihren Angestellten den Zugang zum Social Freezing ermöglicht haben, ist diese Methode in den letzten Jahren bekannter geworden.

So geht Social Freezing

Beim Social Freezing wird von der Frau eine Stimulationsbehandlung durchgeführt, damit viele Eizellen heranreifen. Dies geschieht natürlich unter Anleitung und Kontrolle eines Arztes – normalerweise in einem Kinderwunschzentrum. Sind die Eizellen reif, werden diese in einem kleinen Eingriff, meist in einer Kurznarkose, entnommen. Dann werden die Eizellen eingefroren und können ruhen bis sie gebraucht werden.

Nach dem Auftauen der Eizellen ist dann jedoch eine künstliche Befruchtung mit der ICSI-Methode notwendig. Je jünger die Frau bei der Entnahme der Eizellen ist, desto größer sind ihre Chancen auf die Erfüllung des Kinderwunsches in der Zukunft. Bei der Planung ist also Weitsicht von Vorteil – ebenso wie eine gute finanzielle Grundlage, da die Behandlung nicht von der Krankenkasse übernommen wird. Jede Behandlung kostet ca. 2000 Euro.

 

Bei unerfülltem Kinderwunsch sprechen Sie uns bitte an. Durch jahrelange Berufserfahrung in einem großen Kinderwunschzentrum kann ich Sie bei dem Wunsch nach einer Schwangerschaft unterstützen und begleiten.
— Dr. Barbara Requadt